fbpx

Wie Google Ranking verbessern? 31 SEO-Tipps für bessere Positionen

Inhaltsverzeichnis

    Wie kann man sein SEO und Google Ranking verbessern? Ich möchte in diesem Artikel meine ehrlichen Erfahrungen als Suchmaschinenoptimierer aus über 6 Jahren Agentur-Tagesgeschäft teilen und ein paar Wahrheiten zum Thema „Google Ranking“ an Euch weitergeben.

    Mein Name ist Jan Krösche und ich bin Geschäftsführer der MADMEN Onlinemarketing GmbH. Als Agentur betreuen wir über 400 Unternehmen in ganz Deutschland in den Bereichen SEO, Google Ads,Social Media und Content Marketing. Seit 2011 bin ich im Online Marketing unterwegs. Seit 2017 kümmere ich mich um die Google Optimierung für unsere Kunden.

    Google Ranking verbessern – Dieser Artikel vermittelt Euch Folgendes

    • Meine persönlichen Erfahrungswerte als SEO-Manager
    • Echte Ranking-Beispiele aus der Unternehmenspraxis
    • Wie Ihr die richtigen Keywords findet
    • Welcher Content auf der Startseite sein muss
    • Die Wichtigkeit von Backlinks
    • Welche Rolle h1-Überschriften beim Ranking spielen
    • Was Ihr tun könnt, wenn Eure Website nicht rankt
    • Wie wir es geschafft haben, vor WordPress bei Google zu ranken
    • Wie lange es dauert, bis Ihr gute Google-Rankings erzielt habt
    • Konkrete Tipps, die Ihr für Euer SEO Projekt umsetzen könnt
    • Um Euer Google Ranking zu verbessern

     

    Ich möchte Euch in diesem Artikel zeigen, wie Ihr Eure Google-Rankings verbessern könnt und Euch Infos mitgeben, die für Euch und Eure Website wirklich Mehrwert haben und Euer Projekt weiterbringen. Ihr wollt einen kleinen Beweis? Dann gebt mal das Keyword „Google Seite 1“ bei Google ein. Hier werdet Ihr unsere Website ganz vorne finden. Wir haben die Seite so optimiert, dass sie bei Google ganz oben angezeigt wird.

    Google Ranking verbessern Seite 1

    Die Optimierungsarbeit ist sehr strategisch und muss mit einem klaren, individuellen Plan erfolgen. Die Abarbeitung einiger SEO-Tags reicht nicht aus, langfristig im Spiel bestehen zu können. Aus meiner Erfahrung kann ich Euch an dieser Stelle eine Sache sagen (die in allen anderen Artikeln verschwiegen wird): SEO ist viel Arbeit.

    Langfristig gesehen gewinnen die Unternehmen, die die meiste Arbeit reinstecken. Es gewinnen nicht die Unternehmen, die am bekanntesten sind oder das größte Werbebudget haben! Das ist Fakt. Ihr glaubt mir nicht? Auch hier kann ich ein kleines Beispiel aus einem laufenden Projekt zeigen: Ich betreibe seit einigen Jahren die Website Optimierung eines kleinen Gerüsthändlers.

    Mit viel Optimierungsarbeit haben wir es geschafft, die Website vor den bekannten Firmen OBI, Hornbach und Ebay zu platzieren. Und zwar zum begehrtesten Keyword der ganzen Branche „Gerüst kaufen“ (die Suchphrase ist daher so begehrt, da sie über 10.000 Mal pro Monat gesucht wird und einen stark transaktionalen Fokus besitzt – die Suchenden wollen KAUFEN)

    Ranking Beispiel Gerüst kaufen

    Die richtigen Keywords finden: 9 hilfreiche Tipps

    Ich zeige Euch hier, wie man die richtigen Keywords findet. Bei der Keyword-Recherche geht es darum, zu identifizieren, wie hoch die Nachfrage zu einer Suchphrase in der Vergangenheit war. Hier kommen wir auch schon zu einer Problematik, die leider nur weniger Marketeer auf dem Schirm haben. Bei der Keyword-Recherche werden in der Regel Keyword-Tools verwendet (zum Beispiel Ubersuggest von Neil Patel). Diese Tools geben dann das monatliche Suchvolumen an.

    Keyword Analyse mit ahref Tool

    Hierzu ein kleines Beispiel für Euch: Das Keyword „Immobilienmakler München“ wird 5300 Mal pro Monat bei Google gesucht. Dieser Wert – und das ist jetzt sehr wichtig – basiert auf den Durchschnittswerten der letzten 12 Monate. Das bedeutet, das Suchvolumen der Tools gibt uns NICHT die Nachfrage in der Zukunft an (auch wenn viele Marketeer das glauben), sondern wie häufig eine Suchprhase in der Vergangenheit gesucht wurde.

    Bitte versteht mich an dieser Stelle nicht falsch: Auch ich nutze täglich diverse Keyword Tools, um Werte zu identifizieren. Aber ich sehe die Messwerte nicht als die eine Wahrheit an, sondern lediglich als Tendenz, wie häufig ein Suchbegriff auch in der Zukunft gesucht werden könnte. Wenn also ein Keyword in der Vergangenheit in genau diesem Wortlaut bei Google häufig gesucht wurde, dann ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass das Keyword auch morgen noch von den Suchenden so verwendet wird. Der Sprachgebrauch kann sich zwar ändern, aber in der Regel vergehen hier erst ein paar Jahre. Das Learning daraus: Die Tools können nicht in die Zukunft blicken. Ihr bekommt also keine Garantie, dass Eure Keywords in bspw. 6 Monaten eine gleich hohe Nachfrage besitzt wie in den vergangenen 12 Monaten. Das sollte man nie vergessen, wenn man eine umfassende Keyword Recherche für sein Webprojekt anlegt.

    Mein persönlicher Tipp: Vertraut Eurem gesunden Menschenverstand und verlasst Euch nicht blind auf Daten aus Tools.

    Übrigens: SEO-technisch unterscheidet man zwischen Shorthead und Longtail Keywords. Shorthead Begriffe sind Suchanfragen, die aus einem oder zwei Begriffen bestehen (bspw. „Schuhe“). Long Tail Keywords sind Lange Suchanfragen (bspw. „Welche Schuhe zum Wandern in den Alpen?„).

    Der SEO-Experte Kai Spriestersbach hat hier einen tollen Review zum Keyword-Tool HyperSuggest verfasst.

    Tipp 1: Wählt vernünftige Keywords aus

    Wenn Ihr Eure Website hinsichtlich des Google Rankings verbessern wollt, dann ist die Wahl der Keywords, die Ihr fokussiert, für den späteren Erfolg essentiell. Zum einen solltet Ihr Euch für Keywords entscheiden, für die Ihr eine realistische Chance habt, überhaupt auf Seite 1 zu kommen. Ich bekomme immer wieder Anfragen von Unternehmen, die kaum Ressourcen (also Geld, Zeit und/oder Manpower) haben und dennoch utopische Vorstellungen von ihren SEO-Zielen haben. Ich habe schon erlebt, dass eine 1-Mann-Firma für das Keyword „Urlaub in Mallorca“ ranken wollte.

    Versteht mich auch hier bitte nicht falsch: Das ist theoretisch sogar möglich. Allerdings ist hierfür extrem viel Know-how, noch mehr Arbeit und sehr viel Geduld erforderlich. Denn bei diesem Keyword steht man in direktem Wettbewerb zu Großunternehmen wie Booking und Co., die ganze SEO-Teams im Einsatz haben.

    Aus dieser Perspektive ist ein vernünftiges Keyword also ein Suchbegriff, der von meinen potentiellen Kunden gesucht wird, für den ich mich aber auch gleichzeitig in einem Wettbewerbsumfeld bewege, in dem ich bestehen kann. Bleiben wir nochmal kurz beim Beispiel „Urlaub in Mallorca„. Hier hat eine kleine Firma keine Ranking-Chancen.

    Aber wie sieht es mit Keywords aus wie „Familienurlaub in Mallorca„? Oder mit „Urlaub in Mallorca Ostküste„? Natürlich haben diese Suchphrasen insgesamt weniger Nachfrage, aber man reale Chancen, auf den ersten Plätzen der Google Suche zu erscheinen.

    Tipp 2: Wie viele Keywords brauche ich?

    Grundsätzlich gibt es keine konkrete Anzahl an Keywords, für die Ihr ranken könnt. Es gibt Websites, die für mehrere 1.000 Suchbegriffe bei Google gut positioniert sind (zum Beispiel Amazon). Gleichzeitig gibt es sehr viele Webseiten, die überhaupt kein Ranking haben und damit nahezu unsichtbar auf Google sind. In der Regel ist es also so, je größer und optimierter eine Website ist, desto besser wird sie zu einer großen Anzahl an Keywords gefunden. Diese Seiten verzeichnen dann für gewöhnlich auch sehr viele Webseiten-Besucher.

    Im SEO spricht man hier von der allgemeinen Sichtbarkeit einer Website bei Google (Tools wie XOVI oder Sistrix werten dazu einen Score aus). Kleinen und mittelständischen Unternehmen empfehle ich immer, nicht zu kompliziert zu starten und sich Gedanken über die 15 bis 20 wichtigsten Suchbegriffe zu machen. Also die Begriffe zu wählen, die bei einer guten Google-Positionierung mit hoher Wahrscheinlichkeit auch Geschäft bringen würden (eine Garantie hierfür gibt es leider nie).

    Ihr seid hier natürlich nicht begrenzt und könnt auch mehr Begriffe identifizieren. Für den Projektstart reichen aber 15-20 Begriffe vollkommen aus. Bei Beginn der Optimierung könnt Ihr sowieso nicht unendlich viele Keywords gleichzeitig schnell optimieren. Ihr werdet zwangsläufig Prioritäten setzen müssen.

    Bevor wir mit der Website-Optimierung starten, um das Google Ranking zu verbessern, hier nochmal eine kleine Zusammenfassung des bisherigen Inputs:

    • Ihr müsst Eure Kunden kennen und mit ihnen reden
    • Ihr müsst die echten Probleme Eurer Kunden herausfinden
    • Ihr müsst die Sprache Eurer Kunden sprechen
    • Dann erst erstellt Ihr eine kleine, sinnvolle Keyword-Analyse

    Wenn Ihr diese Schritte erledigt habt (keine Sorge, SEO ist ein Prozess – Ihr werdet immer wieder dazulernen), dann habt Ihr eine ideale Grundlage, um mit der Google-Optimierung Eurer Website zu starten.

    Für diejenigen unter Euch, die sich theoretisch nochmal in das Thema „Keyword Recherche“ einarbeiten wollen, empfehle ich das SEO-Buch von Sebastian Erlhofer mit dem Titel „Suchmaschinenoptimierung: Das umfassende Handbuch“. Im dritten Kapitel findet Ihr tiefergehende Infos zum Thema. Ich kann das Buch jedem empfehlen, der sich professionell mit SEO beschäftigen möchten. Laut der t3n ist es DAS Standardwerk der Branche

    Tipp 3: Keyword-Ranking-Beispiel: So haben wir es geschafft, vor WordPress zu ranken

    Ich möchte Euch hier ein kleines SEO-Beispiel zeigen, wie wir es mit unserer Agentur-Website geschafft haben mit einem Blogartikel vor der extrem starken Domain WordPress.org zu ranken. Wir haben in dem Blogbeitrag das Thema (und gleichzeitig das Keyword) „Title Tag in WordPress ändern“ aufgeführt. Wenn Ihr Euch die Seite anschaut, dann seht Ihr, dass wir keinen langen Ratgeber erstellt haben, sondern lediglich eine kleine Anleitung mit kurzen Texten und Screenshots aus dem CMS. Wir haben also nicht künstlich viel Text generiert. Sondern wir wollten einen Beitrag, der den Lesern so schnell und so einfach wie möglich weiterhilft. Wir haben den User Intent voll getroffen – das ist der Grund, warum wir hier stärker sind als WordPress selbst. Hier seht Ihr, dass wir aktuell auf Position 1 bei Google gelistet sind:

    Ranking vor WordPress

     

    Tipp 4: Für weitere Keyword-Varianten ranken

    Ich möchte Euch hierzu noch etwas zeigen, dass für die Suchmaschinenoptimierung sehr wichtig ist. Ein Thema, das man unbedingt verstehen muss. Wir optimieren eine einzelne Landingpage nicht nur auf ein Keyword. Wir optimieren die Seite auf EIN Thema. Hä, was soll das jetzt wieder bedeuten? Ganz einfach, wir haben den Beitrag „Title Tag in WordPress ändern“ nicht nur auf dieses Keyword optimiert, sondern auf alle Keywords, die genau denselben Intent haben. Also beispielsweise „Seitentitel in WordPress anpassen“ oder „Meta Title in WordPress ändern„.

    Ich möchte Euch an dieser Stelle auch die SEO-Performance aus der Google Search Console zeigen. Allein dieser Artikel hat in einem Zeitraum von 6 Monaten 944 organische Klicks generiert, 46731 Impressionen erzielt und extrem viele Rankings für verschiedene Keywordvarianten erreicht. Hier seht Ihr einen Auszug der Keywords, für die dieser Blogartikel rankt:

    Keywords und Ranking in der Search Console

    Tipp 5: 3 Kostenlose Tools, um Euer Ranking zu prüfen

    Es gibt viele Möglichkeiten, wie Ihr Euer Keyword-Ranking prüfen könnt. Für den neutralen, schnellen Check, kann ich diese 3 kostenlosen Keyword-Ranking-Tools empfehlen:

    Tipp 6: Ihr wisst immer noch nicht, welche Keywords Ihr wählen sollt?

    Man darf nie vergessen, dass am anderen Ende ein ganz normaler Mensch ist, der etwas bei Google einttippt, um etwas Bestimmtes zu suchen (weil er gerade ein Problem hat). Im Normalfall ist dieser Mensch kein Profi in Eurem Fachgebiet – denn sonst würde er ja nicht danach suchen und könnte seine Probleme selbst lösen. Ein ganz normaler Mensch gibt bei Google „Elektriker“ ein. Und nicht „Elektrofachinstallateur„. Euer potentieller Kunde wird also in der Regel eine viel einfachere Begrifflichkeit wählen als Ihr im Betrieb verwendet.

    Übrigens: Es ist ein bisschen irreführend, wenn von einem Keyword gesprochen wird. Denn dies impliziert, dass die Suchphrase aus einem Wort besteht. Ein Keyword kann aber durchaus mehrere Begriffe beinhalten. Beispielsweise ortsbezogene Google-Anfragen wie Friseur in München. Oder hier ein Beispiel eines Kundenprojekts von uns. HBS Bau ist eine Maler und Betonfirma aus dem Raum Nürnberg. Wir haben ihn für das Keyword „Betonsanierung Nürnberg“ auf Platz 1 optimiert. Das Keyword besteht in diesem Fall aus zwei Begriffen: Betonsanierung und Nürnberg:

     

    Google Ranking für einen Kundenprojekt

     

    Tipp 7: Keyword-Entscheidung treffen

    Ich habe schon sehr oft erlebt, dass mehrere verschiedene Keywords für ein Unternehmen in Frage kommen können. Zum Beispiel: Seid Ihr eine Eventagentur oder eine Eventmanagement-Firma? Uns geht es übrigens auch so. Wir diskutieren seit vielen Jahren, ob unser Hauptkeyword „SEO Agentur“ oder „Onlinemarketing Agentur“ ist. Mein Tipp für Euch: Es hilft nichts, Ihr müsst Euch für ein Wording entscheiden und dann im Optimierungsverlauf prüfen, wie es läuft. Ihr könnt Eure Keyword-Strategie später auch wieder anpassen.

    Tipp 8: Achtet auf die Keywordarten (inkl. Excel-Datei zum Download!)

    Jedes Keyword beinhaltet eine andere Suchintention. Aus diesem Grund kann es hilfreich sein, die Keywords zu strukturieren. In der Regel spricht man von drei Keyword-Arten:

    • Navigational Keywords
    • Transactional Keywords
    • Informational Keywords

    Die „Navigational Keywords“ sind für SEO meist weniger interessant, da es sich um Suchanfragen handelt, in denen der Firmenname vorkommt (die Suchenden finden den Weg meist automatisch auf die Website). Für SEO sind die Keyword-Arten „Transactional“ und „Informational“ spannend.

    Unter transaktionellen Keywords versteht man Phrasen, die eine Kaufabsicht beinhalten. Informationelle Suchbegriffe sind Phrasen, die Informationen liefern sollen. Es kann Sinn machen, die eigenen Keywords nach den Suchintentionen und den Keyword-Arten zu clustern.

    Wie sieht das nun in der Praxis aus? Hier ein vereinfachtes Beispiel zum Keyword „Wärmepumpen“:

    Keyword Arten zum Download

    Keyword Arten

    Tipp 9: Für Profis -> Keyword-Map erstellen (inkl. Excel-Datei zum Download!)

    Wer die Keyword-Recherche professioneller angehen möchte, kann eine Keyword-Map dazu erstellen. Das kann dabei helfen, bestimmte Keywords zu Themen zusammenzufassen und eine Übersicht zu gewinnen, welche Begriffe optimiert werden sollen – um später die Google Rankings dazu zu erzielen. Das Ziel der Keyword-Map ist, alle interessanten Keywords nach Thema zu bündeln. Farblich kann man nun das Ganze noch priorisieren. Grün markierte Keywords werden am Anfang optimiert. Rot markierte Keywords werden hinten angestellt.
    Keyword Map zum Download
    Keyword Map

    Die Onpage-Optimierung: 8 Tipps, um Google Rankings zu verbessern

    Es gibt nur eine begrenzte Anzahl an Webseiten, die bei Google auf Seite 1 erscheinen können. Und es kann nur eine einzige Website auf Platz 1 erscheinen. Wie weiter oben schon erläutert, bedeutet dies, dass unsere Positionierung bei Google immer auch von der Stärke der Websites unserer Mitbewerber abhängt. Je stärker die Mitbewerber sind, desto mehr Arbeit muss ich in die Optimierung meiner Website stecken um überhaupt konkurrenzfähig zu sein.
    In vielen Artikel liest man SEO Anleitungen, die ungefähr so lauten:

    • Keyword Set definieren
    • Technische Optimierungen (URL, Breadcrumb, Web Vitals, schema.org, mobilfreundliche Website, etc.)
    • Onpage Optimierung (Title Tags, H1 Tags, Aufzählungen, Bildattribute, etc.)
    • Offpage Optimierungen (Verzeichniseinträge anlegen, etc.)
    • Mitbewerber analysieren
    • Ladegeschwindigkeit verbessern
    • Optimierung der Nutzersignale und des Nutzererlebnisses
    • Fertig.

    Aus meiner sechsjährigen SEO-Erfahrung weiß ich, dass dieses Vorgehen zum Scheitern Eures Projekts führen wird. Ihr werdet keinen Erfolg haben, wenn Ihr stupide so eine Anleitung von A bis Z abarbeiten werdet. Warum das so ist? Weil das Spiel mit dem Google Algorithmus wesentlich komplexer ist und niemals mit ein paar Schritten abgedeckt werden kann.

    Ich bin sogar fest davon überzeugt, dass die größte Schwierigkeit im SEO darin besteht, die richtigen Prioritäten zu setzen und nur dort anzupacken, wo echter Output resultieren kann (Rankings, Traffic, etc.). Es gibt in der Summe einfach zu viele Dinge, die man an einer Website verbessern kann.

    Tipp 1: Wie sieht die Realität der Google Optimierung aus?

    In der Realität sieht der SEO-Prozess eher so aus:

    • Idee für ein neues Keyword, für das wir bei Google erscheinen wollen
    • Check, ob dieses Keyword Sinn macht
    • Falls ja: Erstellung eines einwandfreien Textes inkl. Recherche etc.
    • Nachbearbeitung des Textes (Korrekturschleife)
    • Erstellung einer guten h1-Überschrift und eines passenden Title Tags (für die Bearbeitung des Titles empfehle ich bei WordPress das Plugin von Yoast oder Rankmath)
    • Implementierung auf der Website
    • Neue Landingpage in der Google Search Console anstoßen. Ggf. auch in der API)
    • Warten!
    • Falls noch keine Ergebnisse sichtbar sind, nachoptimieren
    • Interne Links setzen
    • FAQ recherchieren und texten
    • WDF IDF Analyse machen (Bspw. mit Termlabs)
    • User Intent nochmal checken
    • Dann: wieder warten
    • Weiter optimieren

    Ihr seht in diesem beispielhaft skizzierten Prozess, dass es kein Google Ranking über Nacht gibt. Man muss am Ball bleiben, die Seite stetig weiter verbessern und versuchen, richtig gute Arbeit zu leisten. Wer mir nicht glaubt: An diesem Artikel arbeite ich bereits seit dem 22. August 2022. Und ich bin bei Weitem noch nicht fertig und zufrieden mit den Ergebnissen. Es gibt im SEO natürlich auch kurzfristige Erfolge: Bei Keywords mit wenig Wettbewerb oder wenn Ihr in Eurem Themengebiet bereits eine Experten-Website aufgebaut habt und Google Euch vertraut.

    Hier findet Ihr einen Artikel, in dem ich erkläre, wie lange SEO dauert.

    Tipp 2: Mit welcher Stellschraube beginnt man die SEO-Umsetzung?

    Neben den Priorisierung der Optimierungmaßnahmen ist das wahrscheinlich der schwierigste Teil in der Suchmaschinenoptimierung. Ich kenne Marketing-Verantwortliche und andere SEO-Profis, die sich seit mehreren Jahren mit dem Thema beschäftigen, und immer noch Probleme haben, bei einem neuem Webprojekt die richtigen Maßnahmen zum Start zu wählen.

    Das liegt nicht daran, dass diese Personen nicht kompetent genug sind – sondern dass es einfach so viele verschiedene Stellschrauben gibt und man eine Entscheidung treffen muss (was packe ich an und was nicht?). Viele SEO-Einsteiger tun sich natürlich doppelt schwer, da sie nicht einschätzen können, welche Google-Effekte einzelne Maßnahmen haben können. Ich glaube daher, dass dies ein Grund ist, warum es professionelle SEO-Agenturen gibt. Denn das meiste Wissen ist in Form von Informationen im Internet frei zugänglich.

    Das ist nicht das Problem. Das Problem ist, dass man für jede Internetseite individuell entscheiden muss, welche Maßnahme wann umgesetzt wird. Und ich glaube, dass man das nur kann, wenn man sich viele Jahre mit dem Thema intensiv beschäftigt.

    Trotzdem ist SEO prinzipiell nicht schwer. Viele Optimierungen können auch von SEO-Newbies im Content Management System selbst umgesetzt werden. Ich gebe Euch im Folgenden ein paar Tipps, die Euch (hoffentlich) helfen, einige Website-Optimierungen durchzuführen und Eure Google Rankings verbessern zu können.

    Kurze Info: Google selbst hat ein Dokument veröffentlicht, indem die Firma einige Tipps zur Website-Optimierung offenlegen. Ich rate jedem SEO dazu, dieses Dokument mindestens einmal sorgfältig zu lesen. Hier geht’s zum Startleitfaden der Suchmaschinenoptimierung. Folgende Themen werden u.a. erklärt: Index, site-Befehl, Crawler, Google-Bot, Funktionsweise der Google Suche, robots.txt, Markups, Website-Hierarchie und Navigation, Sitemap, 404-Fehler, https, Mobile Friendly, Link Ankertexte und vieles mehr.

    Startleitfaden der Suchmaschinenoptimierung von Google

    Wer es etwas praktischer mag, für den kann ich die Podcast-Folge (und den ganzen Podcast) vom SEO-Spezialisten Jens Fauldrath vom SEO House zu den Google Quality Rater Guidelines empfehlen.

    Zur Vollständigkeit: Der bekannte SEO Olaf Kopp von der Aufgesang hat einen sehr guten Artikel zu den Quality Guidelines verfasst. Ihr findet den Artikel hier.

    Tipp 3: Startet mit der Startseite

    Wenn Ihr den Artikel bis hierhin gelesen habt, dann habt Ihr sicherlich auch schon mitbekommen, dass ich ein Fan davon bin, mit einfachen Mitteln und gesundem Menschenverstand an das Thema heranzugehen. Das ist so bewusst von mir gewählt und entspricht auch genau der SEO-Strategie, mit der ich seit Jahren richtig gute Google Rankings für meine Kunden erzielen.

    Zu oft werden SEO, Onlinemarketing und alle digitalen Themen viel zu kompliziert dargestellt. Natürlich gibt es in jedem Bereich technische Aspekte, die wirklich komplex sind. Aber der größte Teil der Optimierungsarbeit basiert auf einfachen Prinzipien, die jeder anwenden kann. Hinzu kommt, dass bekannte Suchmaschinenoptimierer oft so tun, als würde es ganz viele „Google Geheimnisse“ geben und das SEO-Spiel eine große Hexerei sei. Ich kann Euch an dieser Stelle ermutigen. Das ist nicht der Fall. Wenn Ihr nicht wisst, wo Ihr die Optimierung beginnen sollt, dann startet einfach mit Eurer Startseite.

    Tipp 4: „Herzlich Willkommen“ bringt Euch gar nichts

    Wisst Ihr, woran jeder erfahrene Suchmaschinenoptimierer sofort und auf einen Blick erkennt, wenn kein Optimierungspfofi an der Website am Werk ist? Es steht „Herzlich Willkommen“ in der Hauptüberschrift der Startseite. Das ist der erste große Fehler, den Ihr machen könnt, wenn Ihr die Startseite konzipiert. Das ist sogar fast schon eine Garantie, dass Ihr Eure Google Rankings nicht verbessern und optimieren könnt. Falls Ihr im Moment diese oder eine ähnliche Überschriftenvariante implementiert habt, dann habe ich eine positive Nachricht für Euch. Ihr könnt mit einer kleinen Textänderung schon ein gutes Stück nach vorne kommen und einen wichtigen Grundstein für spätere Optimierungen legen.

    Aber was ist denn an „Herzlich Willkommen“ so verkehrt? Klingt doch einladend und freundlich. Die Überschrift ist aus SEO-Sicht insofern verkehrt, weil sie keine Informationen übermittelt! Das versteht Ihr nicht? Lasst es mich so erklären: Der Suchroboter (Crawler bzw. Google Bot) von Google kommt in regelmäßigen Abständen auf Eure Startseite und analysiert die Texte, die Bilder, den Code, die Links und viele weitere Elemente. Der Roboter analysiert ebenfalls alle Überschriften und versucht so viele Informationen zu sammeln wie möglich. Diese Informationen nutzt das System von Google, um das Thema der Startseite zu erkennen und um daraus später die Seite im Rankingverfahren berücksichtigen zu können. Insgesamt gibt es extrem viele Ranking Faktoren, die im Algorithmus verwertet werden. Die Keywords, die in der Hauptüberschrift integriert sind, sind ein Faktor. Ihr dürft im SEO niemals vergessen: Google kennt Euch nicht, Google kennt Eure Website nicht und Google kennt Euer Unternehmen nicht. Google kann lediglich die Informationen sammeln, die Ihr auf der Website (und im WWW) bereitstellt, diese verarbeiten und für das Suchsystem nutzen.

    Wenn Ihr dieses Prinzip verstanden habt, dann wird auch klar, warum Herzlich Willkommen keine geeignete h1-Überschrift für Euer Web Projekt ist. Sie liefert keine Hinweise darüber, ob Ihr ein Steuerberater, ein Maschinenbauer oder ein Software-Entwickler seid. Sie liefert inhaltlich gar nichts.

     

    Tipp 5: Wie sieht die ideale SEO-Überschrift aus, um das Google Ranking zu verbessern?

    Im Zuge meiner Ranking Optimierungen habe ich mir dazu sehr viele Gedanken gemacht. Viel getestet, ausprobiert und analysiert. Ich habe ein Konzept für mich entdeckt, mit dem ich gut arbeiten kann. Es hilft mir, sowohl auf die potentiellen Kunden einzugehen als auch den SEO-Spielregeln gerecht zu werden und meine Google Rankings zu pushen.

    Ich zeige Euch hier mein Konzept. Ihr könnt damit arbeiten. Ihr müsst damit aber nicht arbeiten. Es ist nicht die einzige Lösung. Aber es ist auf jeden Fall 100 Mal besser als Herzlich Willkommen.

    Meine ideale Überschrift besteht aus zwei Teilen. Dem Keyword und dem wichtigsten Kunden Vorteil. Das klingt etwas abstrakt. Daher hier ein Beispiel:

    Elektriker in Berlin: Wir installieren alles in kurzer Zeit

    Seht Ihr? Im ersten Part steht das Keyword, für das wir später bei Google gefunden werden wollen (Elektriker in Berlin). Im zweiten Part habe ich einen Kundennutzen integriert (Wir installieren alles in kurzer Zeit) . Denn wir wollen ja nicht nur gut ranken, sondern auch verkaufen und Neukunden gewinnen.

    Hier bekommt Ihr ein zweites Beispiel aus der Makler-Branche:

    Dein Immobilienmakler in Stuttgart. Kostenlose Immobilienbewertung

    Mein SEO-Tipp für Euch: Auch wenn es sich nicht immer zu 100% schön anhört. Schreibt das Keyword, für das Ihr später auch gefunden werden wollt, an den Anfang der Überschrift. Das bringt Euch ein paar kleine Vorteile.

    Randnotiz: Falls Ihr eine WordPress-Seite besitzt, findet Ihr hier eine kleine Anleitung, wie Ihr die H1-Überschrift ändern könnt.

    Tipp 6: h1, h2, h3 – wie wichtig ist die Überschriftenstruktur?

    In nahezu jedem Artikel zum Thema Suchmaschinenoptimierung wird davon berichtet, wie wichtig die SEO-konforme Überschriftenstruktur fürs Google Ranking ist. Ja, ich achte auch darauf, dass die h-Tags korrekt gesetzt sind (es ist auch recht simpel, wenn man das Prinzip einmal verstanden hat). Nein, die Überschriftenstruktur ist für Eure SEO-Strategie nicht kriegsentscheidend. Ich sage meinen Kunden immer, ihre Website muss RELEVANT sein – für den Kunden, für den User Intent und dann auch für Google.

    Ein paar falsch gesetzte h-Tags werden die Relevanz nicht kaputt machen. Das Folgende solltet Ihr berücksichtigen. Aber viel tiefer müsst Ihr zum Start Eurer Optimierung nicht wissen. Wer sich dennoch tiefgehender mit den Überschriften beschäftigen will, dem empfehle ich den Podcast-Beitrag von Jaeckert O’Daniel. Den Podcast kann ich übrigens insgesamt sehr empfehlen. Es werden viele Content- und SEO Themen behandelt. Das Fachwissen bringt jedem Zuhörer einen echten Mehrwert.

    Jede URL Eurer Website – also die Startseite und jede Unterseite – sollte eine Hauptüberschrift besitzen, die ganz oben im Content ist und sich optisch von den anderen Überschriften etwas abhebt, indem sie in der Regel einfach am größten ist (vergleichbar zur Titelüberschrift in einer Tageszeitung). Die Hauptüberschrift wird bei Euch in Eurem Websystem (WordPress, TYPO3, Contenido, Wix, Joomla, etc.) als h1-Tag gekennzeichnet.

    Wichtig ist, dass Ihr auf jeder Seite genau eine H1-Überschrift verwendet. Die Suchmaschine kann daraus wichtige und relevante Informationen ablesen und für das Rankingverfahren Eurer Seiten verwenden. Die restlichen Überschriften könnt Ihr als h2-Tag integrieren. Wenn Ihr das macht, dann macht Ihr hier keine großen Fehler. Bei sehr contentreichen Landingpages kommen auch h3 oder sogar h4 Tags zum Einsatz. Macht es Euch zum Start Eurer Weboptimierung aber selbst nicht zu kompliziert und bleibt bei h1 und h2 Tags. Ich habe diesen Artikel ebenfalls nur mit diesen beiden Überschriften Varianten geschrieben.

    Hier geht´s zur Anleitung, wie Ihr die H1-Überschrift in WordPress ändert.

    Tipp 7: Was hat es mit „Above the Fold“ auf sich?

    Das Gedankenkonstrukt, das sich hinter „above the fold“ verbirgt, finde ich für Arbeit an Webseiten extrem wichtig. Übrigens nicht nur für SEO, sondern auch für Google Ads, Social Media Marketing, Newsletter Marketing und Conversion Rate Optimierung. Das Prinzip ist sehr simpel. „Above the Fold“-Inhalte sind die Inhaltselemente einer Landingpage, die der User sieht, wenn er auf die Seite kommt und noch nicht zum Scrollen begonnen hat. Alles, was der Nutzer also „auf den ersten Blick“ sieht, ist der Bereich above the fold. So sieht der Bereich auf unserer Startseite zum Beispiel aus:

     

     

    Tipp 8: Best Practice: Die perfekte Startseite aus SEO-Sicht

    Wenn Ihr nicht wisst, wie Ihr die Inhalte Eurer Startseite konzipieren sollt, dann empfehle ich Euch diesen Aufbau. Große Internetfirmen verwenden ihn ebenfalls. Es wird Euch ab jetzt auffallen, wenn Ihr genauer darauf achtet.

    Die folgenden Content-Elemente sind entscheidend: Eine Überschrift, die das Keyword und den Kunden nutzen kommuniziert. Ein Bild (oder ein Video), das das Produkt oder Dienstleistung optimal präsentiert. Denn wir alle wissen: Ein gutes Bild sagt mehr als 1.000 Worte. Zudem solltet Ihr Eure wichtigsten Verkaufsargumente platzieren – in Form einer Aufzählung oder eines kurzen Textes. Und Ihr benötigt eine aussagekräftige Handlungsaufforderung, die meist in Form eines Call to Action Buttons integriert wird.

    SEO Landingpage above the fold Tesla

    Schauen wir uns hier an, wie Tesla das Thema auf der Produktseite zum Model Y löst. Wir sehen ein aussagekräftiges Bild. Drei wichtige USP – Stauraum, Reichweite und Allrad. Zwei Call to Action Elemente: Bestellung oder Probefahrt. Und eine Überschrift mit dem Produktnamen. Ich finde, dass das extrem gut umgesetzt wurde. Rein aus SEO-Sicht würde ich dazu raten, ein Keyword in der Überschrift zu integrieren. Beispielsweise „Elektroauto„. Tesla ist natürlich so bekannt, dass sie auch ohne SEO gut über die Runden kommen. Kleineren Firmen würde ich das nicht empfehlen.

    Das Ziel dieses Aufbaus ist ganz klar: Wir wollen den Nutzer, der den Weg über Google oder einen anderen Werbekanal den Weg auf unsere Seite geschafft hat, auf unserer Website halten, damit er das findet, was sein Problem löst (Euer Produkt). Denn auch das beste Google Ranking wird Euch nichts bringen, wenn die Menschen mit Eurer Website unzufrieden sind und auf kürzestem Weg einen anderen Anbieter aufsuchen.

    SEO-Texte: 6 konkrete Tipps

    Vorab: Mein Tipp für Euch. Ihr braucht jemanden an Eurer Seite, der für Euch gute Texte zu einem vernünftigen Preis schreiben kann. Und das nicht nur einmalig, sondern für den ganzen Zeitraum, indem Ihr Eure Website optimieren und bei Google und Bing nach vorne bringen wollt. Wenn Ihr die Begabung habt, selbst Eure Texte schreiben zu können, dann umso besser. Dadurch spart Ihr Kosten und könnt flexibel die Fachtexte schreiben, die auf der Website für ein super Ranking erforderlich sind.

    Tipp 1: Warum braucht man überhaupt gute SEO-Texte?

    Das ist recht simpel zu beantworten. Texte sind ein Zusammenschluss an Worten. Jedes Wort liefert eine Information. Und der Roboter von Google zieht sich (sehr einfach ausgedrückt, der Information-Retrieval Prozess ist komplex) diese Informationen und versucht anhand dessen die Inhalte Eurer Website zu bewerten. Gute Texte geben der Suchmaschine daher einen Hinweis darauf, dass Eure Website insgesamt gut ist. Das ist ein positives Rankingsignal.

    Kleine Randnotiz: Wer sich von Euch mit der technischen Funktionsweise von Suchmaschinen interessiert, dem empfehle ich die wissenschaftlichen Paper und Bücher von Prof. Dr. Dirk Lewandowski von der HAW Hamburg. Er gilt als führender Forscher in Deutschland zum Thema Information Retrieval. Wer es nicht ganz so wissenschaftlich mag, dem empfehle ich das Magazin Website Boosting von Professor Mario Fischer.

    Tipp 2: Sollte Euer Praktikant die SEO-Texte schreiben, um das Google Ranking zu verbessern?

    Ich weiß immer noch nicht genau, woran das liegt. Aber es ist nach wie vor so, dass viele Unternehmen in Deutschland nicht auf die Qualität ihrer Website achten. Selbst bei bekannten Brands ist es noch üblich, dass Praktikanten die Produkttexte schreiben. Versteht mich hier bitte nicht falsch. Ich finde es sehr gut, wenn Praktikanten im Marketing arbeiten und wichtige Erfahrungen sammeln dürfen. Aber ein Praktikant kann einfach nicht die Produkterfahrung haben, um einen fachgerechten Text schreiben zu können, der inhaltlich in die Tiefe geht und wirklich wertvoll ist. Hinzu kommt, dass Praktikanten in der Regel keinen Kundenkontakt haben, und die Probleme, Bedürfnisse, Wünsche der Kunden bestenfalls erahnen können. Wie soll daher ein Text mit hoher Empathie entstehen, der Eure potentiellen Kunden wirklich anspricht? Das geht einfach nicht.

    Tipp 3: Festanstellung oder Dienstleister?

    Eure Webtexte können von einem festangestellten Mitarbeiter oder von einem Dienstleister bzw. von einer Agentur geschrieben werden. Beides hat Vor- und Nachteile. Ich kann Euch diese Entscheidung daher nicht abnehmen. Ich kann Euch aber einen Tipp geben, wie wir als Agentur gute Texte für unsere Kunden produzieren.

    Als SEO Agentur kümmern wir uns nicht nur um die Rankings unserer Kunden. Wir investieren viel Zeit und Arbeit in die Erstellung guter Texte für die Websites. Dabei ist es sehr hilfreich, wenn man sich mit dem Unternehmen intensiv beschäftigt und so die Produkte und Kunden wirklich kennenlernt. Erst nach einer gewissen „Einlernzeit“ werden die Texte so gut, dass sie ihren Zweck erfüllen.

    Tipp 4: Kann ich meine Texte von Chat GPT schreiben lassen?

    In den letzten Wochen habe ich mich sehr intensiv mit Chat GPT beschäftigt und kann Euch daher eine gute Einschätzung zum Thema zum aktuellen Wissenstand in Bezug auf SEO geben. Falls Ihr bislang noch nichts von Chat GPT mitbekommen habt, dann ist das kein Problem. Am besten googelt Ihr einfach mal danach und lest Euch einige Artikel durch (es lohnt sich. Das Thema ist wirklich spannend!). Wer es lieber technisch erklärt haben möchte, dem kann ich diesen Artikel ans Herz legen.

    Chat GPT ist ein System, das auf künstlicher Intelligenz basiert und von der Firma OpenAI entwickelt wird (übrigens war Elon Musk hier in den Anfangsjahren der Firma stark involviert). Chat GPT ist ein Chatbot, mit dem man zu jedem Thema chatten kann. Das Ziel von Chat GPT ist es, dem Anwender Antworten und Informationen zu allen möglichen Fragestellungen zu geben. KI-generierte Texte sind eigentlich nicht neu. Warum gibt es dann seit Dezember 2022 so einen Hype um das Thema? Ganz einfach: Weil die Qualität der generierten Antworten wirklich sehr gut ist.

    Ich bin kein Technik-Enthusiast und teile auch nicht die Weltanschauung der Silicon Valley-Akteure. Aber ich glaube schon, dass Künstliche Intelligenz in vielen Bereichen unserer Gesellschaft Einzug nehmen wird und auch in einigen Teil sehr bedeutende positive Veränderungen bringen wird (bspw. in der Medizintechnik, in der Forschung, im Rechtswesen, etc.). Was hat das nun alles mit Suchmaschinenoptimierung und der Google Rankings zu tun?

    Die Texterstellung ist im SEO ein wichtiger Bestandteil. Nun ist es so, dass Website-Betreiber sich künftig die Arbeit sparen wollen und alle Texte mit Chat GPT erstellen werden. Inhaltich mag das sogar an der ein oder anderen Stelle ganz gut funktionieren (bspw. bei SEO-Lexikon-Artikeln). Die große Schwäche der KI ist – wie soll es auch anders sein – die fehlende Menschlichkeit.

    Ein richtig guter Webtext geht auf die echten Probleme der Kunden ein. Ein guter Text besitzt einen hohen Empathie-Anteil und geht auf die Website-Besucher ein, um nützlich zu sein und den User in seinem Suchprozess ein Stück weiter zu bringen. Empathie ist hier wahrscheinlich sogar der entscheidende Faktor. Werbung und Marketing haben extrem viel damit zu tun. Werbe-Legenden wie David Ogilvy, Rosser Reeves oder Claude C. Hopkins wussten das und haben alle Werbemaßnahmen darauf aufgebaut.

    SEO Texte von Chat GPT schreiben lassen

     

    Tipp 5: Würde ich Chat GPT Texte auf unserer Website integrieren?

    Ich gebe zu, es klingt verlockend. Ich könnte automatisiert erstellte Texte für unsere Domain madmen-onlinemarketing.de gut gebrauchen, um Zeit zu sparen. Dennoch würde ich niemals einen Text von Chat GPT auf unserer Seite integrieren. Denn meine Vermutung ist, dass es künftig ein Modell oder System geben wird, dass KI-Texte auf Webseiten erkennen wird (zum Teil gibt es schon solche Programme).

    Vor einigen Wochen hat Google verkündet, dass KI-Texte auf Webseiten zu einer Verschlechterung der Rankings führen wird, weil die Seiten abgestraft werden. Mittlerweile ist die US-Firma hier wieder einen Schritt zurückgegangen. Man dürfe KI-Texte verwenden – es ist aber zwingend notwendig, dass die Website-Inhalte weiterhin ein extrem hohes Niveau aufweisen. Was das nun genau in der Praxis bedeutet, ist bislang noch nicht klar. Es kann auch sein, dass Google die jetztige Position wieder verlassen wird.

    Ich denke nicht, dass es reiner Zufall ist, dass gerade in 2022 das sogenannte „Helpful Content Update“ von Google groß angekündigt wurde (Das Onlinemagazin SEO Südwest hat davon berichtet). Die Suchmaschinenfirma Google will nicht nur aus Qualitätsgründen keine künstlich generierten Texte, sondern auch aus Indexierungsgründen. Denn der Crawl- und Speicherprozess von massenhaft vielen Webseiten minderer Qualität verursacht bei Google extrem hohe Kosten (die Maschine muss die Texte ja verarbeiten und bewerten). Ich kann nicht in die Zukunft blicken, aber ich gehe davon aus, dass Websites, die Texte von Chat GPT einfach so verwenden (ohne Korrektur etc.) sich im Google Ranking verschlechtern werden, weil die Qualität nicht ausreicht.

    Tipp 6: Der beste Startseiten-Text entspricht dem User-Intent

    Der „User Intent“ gehört zu den wichtigsten Entwicklungen in der SEO-Branche in den letzten 5 Jahren. Wenn Ihr die Suchbegriffe Eurer Website optimieren wollt, dann müsst Ihr Euch mit diesem Konzept auseinandersetzen. Keine Sorge, das Thema ist nicht schwer, wenn Ihr es einmal verstanden habt.

    Der User Intent: SEO ist Nutzerzentrierung

    Unter User Intent versteht man die Absicht, mit der ein Internetnutzer eine gewisse Aktion durchführt. Ein Beispiel anhand eines Google-Nutzers macht das anschaulich. Wenn eine Person bei Google nach dem Keyword „Fahrrad kaufen“ sucht, was erwartet er dann bei Google und den rankenden Websites zu finden? Möchte er sich einen Wikipedia-Eintrag zum Thema durchlesen? Möchte er ein Video dazu anschauen?

    Oder möchte er zu den besten Onlineshops mit den besten und günstigsten Fahrrädern gelangen? Ihr seht selbst, in welche Richtung das geht. All diese Fragen versuchen die konkrete Absicht des Nutzers hinter einer Suchanfragen (dem eingetippten Keyword bei Google) herauszufinden. Was ist das Problem des Nutzers? Welche Art von Website oder Landingpage erwartet er? Sucht er nach Informationen oder möchte er auf einer Produktseite herauskommen, auf der er eine Transaktion durchführen kann?

    Also es ist im Prinzip ganz einfach: Ihr habt Euch für ein Keyword für Eure Startseite nach ausführlicher Recherche entschieden. Jetzt ist es Euer Job, den User Intent speziell zu diesem Keyword herauszufinden. Wenn Ihr das schafft, dann könnt Ihr dazu den idealen Content für Eure Startseite gestalten. Ihr seht auch hier die strategische Komponente. Wir kreieren nicht einfach irgendeine Startseite. Wir konzipieren die Startseite anhand des User Intents unserer Kunden – das ist echte Kundenzentrierung! Wir schreiben den richtigen Text zum richtigen Keyword passend zum User Intent.

    Wie erkenne ich, welcher User Intent hinter dem Keyword steckt?

    Ich zeige Euch hierzu wieder ein Beispiel. Nehmen wir das Thema dieses Artikels, auf den Ihr mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit über Google gekommen seid. Ihr habt ein Phrase wie „Google Ranking verbessern„, „Google Ranking optimieren“ oder eine ähnliche Variante bei Google eingetippt. Und was ist nun der konkrete User Intent des Keywords „Google Ranking verbessern“?. Jemand, der danach sucht, hat wahrscheinlich eine Website oder ist in seiner Firma für die Website verantwortlich. Zudem ist er wahrscheinlich jemand, der sich mit Suchmaschinenoptimierung bislang nicht intensiv beschäftigt hat (sonst würde er nach konkreteren SEO-Themen googeln…). Und es geht der Person darum, echte und wertvolle Tipps zu erhalten, was sie tun muss, um bei Google weiter vorne zu erscheinen. Die Person sucht also nach nützlichen Informationen, die ihr bei ihrer Problemstellung weiterhelfen.

    Die Offpage Optimierung: Meine Meinung zum Thema Backlinks

    Das Thema Backlinks – auch Offpage Optimierung genannt – ist ein großes Feld. Um ehrlich zu sein, möchte ich in diesem Beitrag nicht zu sehr auf das Thema eingehen. Nicht weil das Thema nicht die fachliche Menge hergeben würde, sondern weil ich der Meinung bin, dass die Rangingfaktoren rund um Backlinks in den letzten Jahren stark abgenommen haben (ich behaupte nicht, dass sie nicht mehr wichtig sind). Ich möchte Euch hier dennoch ein paar kleinere Tipps zu diesem SEO-Bereich mit auf den Weg geben. Allerdings empfehle ich Euch, erst den Fokus auf die Inhalte Eurer Website zu setzen. Da ist der Hebel einfach wesentlich größer, um seine Rankings zu verbessern.

    Kauft keine Backlinks. Punkt. Es wird in der Branche immer noch so getan, als würde das viel bringen. Macht das einfach nicht. Ich habe in den letzten 6 Jahren keinen einzigen Backlink gekauft und dennoch top Positionen erzielt. Wenn Ihr hier unclever seid, dann kann es sogar passieren, dass Euch Google abwertet und sich Eure Sichtbarkeit stark mindert.

    Der beste Backlink, den Ihr bekommen könnt, geschieht auf natürlichem Wege. Im Idealfall baut Ihr so nützlichen und interessanten Content, dass andere Websites automatisch auf ihn verweisen und Eure Seite quasi als Quelle hernehmen. Das ist genial. Denn dann habt Ihr einen total natürlichen Link, von einer thematisch passenden Seite (in der Regel) und das Ganze auch noch kostenlos.

    Google Rankings verbessern: 8 weitere Tipps

    Im folgenden Abschnitt werden wir uns das Thema „Google Rankings“ etwas genauer ansehen, um Euer SEO zu verbessern. Ich möchte Euch zeigen, wie sich die Rankings Eurer Suchbegriffe entwickeln können, was man machen kann, wenn man auf Seite 2 verharrt oder wenn Eure Website überhaupt nicht auffindbar ist.

    Tipp 1: SEO verbessern: Es beginnt mit der Indexierung bei Google

    Die Grundlage dafür, dass Ihr eine gute Position in den SERP (Google Ergebnisliste) erzielt, ist, dass Eure Website bei Google indexiert ist. Jedes Jahr erhalte ich ungefähr 5 Anfragen von Neukunden mit der Info, dass Ihre Website bei Google nicht gefunden werden kann. Hier beginnt schon der erste Logikfehler. In 95 Prozent aller Fälle ist die Website nämlich bei Google indexiert. Das bedeutet, dass der Google-Bot die Seite erkannt hat und in seinem Index aufgenommen hat. Warum sind viele dann der Ansicht, dass ihre Website „nicht bei Google erscheint“. Ganz einfach, weil sie zu den für das Geschäft wichtigen Keywords einfach schlecht optimiert ist und nicht rankt. Ihr könnt übrigens schnell herausfinden, ob Eure Seite von Google erkannt wurde. Zum einen könnt Ihr direkt nach Eurem Firmennamen oder Eurem Domainnamen googeln. Das klappt vor allem dann, wenn es Eure Seite schon eine Zeit lang gibt. Noch genauer geht es, wenn Ihr den sogenannten site-Befehl bei Google durchführt. Hierzu fügt Ihr „site:“ vor Eure Domain und gebt das Ganze bei Google ein. Das sieht dann so aus:

    site:madmen-onlinemarketing.de

    Nun sollte Eure Website angezeigt werden. Wenn dies nicht der Fall ist, dann ist Eure Website im Moment nicht bei Google indexiert.

    site-Befehl bei Google

    Tipp 2: Website ist nicht im Index

    Ich möchte auf dieses Thema nicht zu sehr eingehen, da es sehr speziell ist und oftmals relativ leicht behoben werden kann und wir uns in diesem Artikel mit dem Thema beschäftigen, wie man das eigene Ranking bei Google verbessern kann. Dennoch habe ich ein paar kleine Tipps für Euch, wenn Eure Website nicht im Google Index erscheint:

    • Wenn Eure Website sehr neu ist, dann braucht Ihr einfach etwas Geduld
    • Baut ein paar externe Verlinkungen (Backlinks) auf, damit der Google-Bot schnell zu Euch findet
    • Prüft, ob Eure Website auf noindex gesetzt wurde und entfernt den Tag
    • „Meldet Eure Seite in der Google Search Console“ an
    • Stellt sicher, dass Eure Inhalte es wirklich wert sind, dass Google Euch indexieren lasst (schlechte Texte und eine technisch unsaubere Seite können ein Grund sein, dass Euch Google nicht haben will)

    Tipp 3: Auf dieser Position rankt Eure Website

    Ihr habt schon eine indexierte Website und bereits einige Optimierungen selbst durchgeführt? Dann wollt Ihr natürlich auch wissen, wo Ihr nun steht. So könnt Ihr das Ranking schnell prüfen.

    Im ersten Schritt solltet Ihr selbst nach dem Suchbegriff bei Google suchen. Das macht zudem Sinn, um sich ein Bild Eurer Wettbewerber zu machen. Wenn Ihr die richtigen Optimierungen umgesetzt habt, könnte es sein, dass Ihr bereits auf den ersten Seiten bei Google zu finden seid. Solltet Ihr hier nicht erscheinen, könnt Ihr beispielsweise dieses kostenlose Tool verwenden, um Euer Google Ranking zu checken: SEORCH

     

    Google Ranking Check SEORCH

    Tipp 4: Nein, Ihr werdet nicht sofort ganz oben sein!

    Auch das kommt relativ häufig vor: Viele SEO-Beginner oder Unternehmer, die sich nur oberflächlich mit dem Thema beschäftigt haben, sind der Ansicht, nach ein paar Optimierungen wird die Website sofort auf Platz 1 bei Google ranken.

    Ich denke, im bisherigen Artikel ist klar geworden, warum das in der Praxis so nicht funktioniert. Ich gebe aber zu, dass es in der SEO-Branche leider viele verkaufsorientierte Agenturen gibt, die genau das versprechen. Das macht es für Außenstehende und Neulinge natürlich nicht einfacher. In den meisten Fällen wird Eure Website nicht direkt ganz vorne angezeigt, nur weil Ihr das Keyword in den Title Tag, die URL, die H1 und im Text integriert habt. Denn genau das haben bereits andere Websites ebenfalls schon gemacht. Warum sollte Euch Google also direkt vorne positionieren?

    Ihr seht, dafür gibt es keinen Grund. Die Ranking-Optimierung ist strategischer und umfangreicher. Man geht davon aus, dass es mehrere 100 Ranking Faktoren gibt, die das Ranking beeinflussen. Ihr müsst Euch leider mehr anstrengen, um eine gute Position zu erzielen.

    Tipp 5: Man startet auf den hinteren Plätzen und klettert langsam nach vorne

    Beim Google Ranking spielen viele Faktoren eine Rolle. Daher gibt es kein Schema F, wie sich das Ranking bei Euch verhalten wird. Aber in den meisten Fällen läuft das Ganze so ab: Ihr erstellt eine Landingpage (eine neue Unterseite) zu einem bestimmten Keyword. Nachdem der Google-Bot die neue Seite gecrawlt hat, wird sie indexiert. Dieser Prozess kann teilweise schon Tage, Wochen oder sogar Monate dauern. Wenn Google die neue Unterseite identifiziert hat, wird sie von Google bewertet. Auch wenn Ihr den besten Content erstellt habt und den User Intent zu 100 Prozent trefft, werdet Ihr im Normalfall auf den hinteren Positionen bei Google starten.

    Ich möchte Euch anhand eines laufenden Kundenprojekts zeigen, wie sich das Ranking einer Seite im Zeitverlauf entwickeln kann. Für die deutsche Kunststoff-Firma ttp arbeiten wir seit 2017. In den letzten Jahren haben wir extrem viele Verbesserungen an der Seite durchgeführt.

    In der Kurzfassung: Wir haben den Content stark optimiert, also Inhalte aufgebaut, die für den Nutzer relevant sind, wir haben das Menü umgestellt, wir haben den PageSpeed verbessert, einen Relaunch durchgeführt, die Alt-Tags der Bilder optimiert, neue Landingpage gebaut, Backlinks akquiriert, die URL Struktur angepasst und viele weitere Maßnahmen in Zusammenarbeit mit der Marketing Abteilung von ttp umgesetzt. Im Fokus der Optimierung stand das Keyword „Kunststoffprofile Hersteller„, da die Suchphrase perfekt auf das Geschäftsmodell der Firma zugeschnitten ist (B2B Geschäft). Zu Beginn der Optimierung war die Website für die Phrase nicht auffindbar. Wir waren also für potentielle Kunden quasi unsichtbar. Alle Aufträge sind daher an die Konkurrenz gegangen. Im Zuge der Umsetzungen haben wir die Startseite auf das Keyword ausgerichtet.

    Nach ca. 12 Monaten konnten wir die ersten Ergebnisse verzeichnen, indem wir auf Seite 5 bei Google hochgeklettert sind. Natürlich bringt einem ein Seite 5-Ranking erstmal nichts, aber wie ich Euch schon gezeigt habe, muss man sich eine TOP Platzierung hart erarbeiten. 2020 haben wir die WordPress-Seite soweit gehabt, dass wir für „Kunststoffprofile Hersteller“ bis auf Seite 2 hochoptimiert haben. Das war schon ein sehr gutes Ergebnis, aber natürlich noch nicht das Ziel. In den letzten 24 Monaten haben wir nochmal die Relevanz der Inhalte gestärkt, einen CMS-Wechsel durchgeführt (vom selbstgebastelten System zu WordPress), um die sogenannten Web Vital Werte besser zu bestehen. Mit der Umsetzung dieser Maßnahmen konnten wir uns weiter verbessern und uns auf Seite 1, Platz 2 bei Google etablieren.

    Tipp 6: Was mache ich, wenn ich nur auf Seite 6 ranke?

    Ihr habt eine Unterseite zu einem wichtigen Keyword erstellt und findet Euch auch nach mehrere Monaten nicht auf Seite 1 oder Seite 2 bei Google? Ich kann Euch hier ein paar Tipps geben, wie Ihr vorgehen könnt.

    Habt Ihr Euch ein realistisches Ziel gesetzt? Ich bekomme immer wieder Neuanfragen von Kunden, die absolut unrealistische Ziele an den Marketing-Kanal SEO haben. Letztes Jahr kam ein Einzelunternehmen auf mich zu mit der Bitte, seine Website zum Keyword „Ferienhaus Italien“ zu optimieren. Das Problem dabei? Der Wettbewerb ist hier mit Booking und Co. enorm. Die großen Internetfirmen buttern Millionen ins Marketing und haben eigene SEO-Teams.

    Das bedeutet, dass wir uns direkt mit diesen Budgets messen müssen. Ich musste dem potentiellen Kunden also erstmal erklären, wie groß der Aufwand ist, um in so einem Wettbewerbsumfeld Chancen zu haben. Ihr solltet Euch also immer ehrlich hinterfragen, ob Ihr Euch eine Marktnische herausgesucht habt, in der Ihr auch wirklich eine Chance habt. Wenn die Konkurrenz zu groß ist, müsst Ihr auf andere Keywords setzen.

    Tipp 7: Passt Eure Website zum User Intent? Nur dann könnt Ihr Euer Google Ranking verbessern!

    Wenn Ihr mit der Unterseite noch kein Ranking erzielt habt, solltet Ihr prüfen, ob Ihr den User Intent bei dieser Suchphrase auch wirklich trefft. Bietet Ihr auf der Landingpage genau die Inhalte an, die Euren potentiellen Kunden weiterhelfen?

    Habt Ihr viel Arbeit in die Inhalte gesteckt, schöne Bilder gemacht und evtl. sogar ein Video dazu gedreht? Das ist eine häufige Thematik, warum eine Seite nicht rankt. Da wurde mal eben ein Text erstellt, eventuell sogar vom Praktikanten, und die neue Seite mal eben ins Netz gestellt. Dieses Vorgehen hätte vor ein paar Jahren sogar funktioniert. Aber der Wettbewerb ist mittlerweile zu hoch. Ihr müsst Euch richtig anstrengend, geile Inhalte produzieren und der Suchmaschine dadurch viele Gründe liefern, warum Ihr es verdient habt, ganz oben zu sein. Der folgende Tipp ist wahrscheinlich der wichtigste Punkt in diesem ganzen Artikel: Ihr müsst versuchen, die BESTE WEBSITE zu Eurem Thema zu bauen. Dann habt Ihr die größten Erfolgschancen bei Google. Denn Google will, dass die besten Websites ganz oben sind. So einfach – und so schwer zugleich – ist das ganze Spiel.

    Tipp 8: Wie kann man das lokale Ranking optimieren? (inkl. Video-Anleitung)

    Ihr habt ein lokales Unternehmen (Hotel, Restaurant, Friseur, etc.) und wollt für den Stadtnamen bei Google oben erscheinen? Google gibt uns hierzu ein paar wertvolle Tipps. Diese findet Ihr hier.

    Um es Euch leichter zu machen, habe ich dazu ein kleines Video erstellt:

    Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Standard. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf den Button unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

    Weitere Informationen

    Die wichtigsten SEO-Stellschrauben für das lokale Ranking sind:

    • So viele Informationen wie möglich in Google My Business hinterlegen
    • Den Firmenstandort bestätigen (per Post)
    • Die Öffnungszeiten aktuell halten
    • Rezensionen
    • Fotos und Produkte integrieren
    • Richtige Unternehmenskategorie hinzufügen

    Über den Autor des Artikels: Jan Krösche

    Ganz nach den neuesten Google-Dokumentationen E-E-A-T möchte ich Euch hier ein paar Infos mitgeben.

    Wer hat den Inhalt erstellt?

    Mein Name ist Jan Krösche. Ich arbeite seit 2017 bei der MADMEN Onlinemarketing GmbH in Wolfratshausen im Bereich Suchmaschinenoptimierung. Neben der SEO Betreuung von Unternehmen aus ganz Deutschland bin als Geschäftsführer in der Agentur tätig. Zuvor habe ich an der Universität Augsburg Marketing und Strategie studiert. Während des Studiums war ich unter anderem für den größten deutschen Dichtungshersteller EagleBurgmann im Bereich strategische Marktentwicklung tätig. Zudem habe ich mehrere Jahre für die Drillisch Online GmbH im Online Marketing gearbeitet und war im Marketing des regionalen Bauunternehmens Krämmel.

    Für den VDI habe ich an der TU in München einen Vortrag zum Thema SEO gehalten.

    Unternehmen, die ich beraten habe oder aktuell immer noch berate:

      • BAUER Gruppe in Schrobenhausen
      • Hotel Bayerischer Hof in München
      • Tyczka Unternehmensgruppe in Geretsried
      • Weber Schraubautomaten in Wolfratshausen
      • ratiotherm in Dollnstein
      • Kessler Zoologiegroßhandel in Altrip
      • MicroStep in Bad Wörishofen
      • hofbauer in Türkheim

     

    Weitere Artikel des Autors Jan Krösche

    Ihr Ansprechpartner: Jan Krösche
    Tel: 08171 – 818 92 26
    j.kroesche@madmen-onlinemarketing.de

    Kostenloser Website Check

    Wir machen einen SEO-Erstcheck Deiner Website. Dazu schauen wir uns 2-3 Stunden Deine Website an. Du bekommst die Analyse per Mail als pdf-Datei. Das Ganze kostet Dich nichts (wir sind keine Anwälte, die für jeden Tipp etwas verlangen …)

    (erforderlich)“ zeigt erforderliche Felder an

    Ohne Titel(erforderlich)
    Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.

    Kostenlos & unverbindlich

    Wir unterstützen seit 10 Jahren Unternehmen bei der Suchmaschinenoptimierung. Für jeden Kunden erstellen wir eine individuelle Strategie zum fairen Preis.

    Kostenlose SEO Tipps für Deine Website

    Uncategorized - Passende Artikel

    WordPress Schriften lokal einbinden | SEO-Tipps

    Du hast eine WordPress-Website und möchtest, dass Deine Seite DSGVO-konform ist? Dann ist es wichtig, dass Du in WordPress Deine Schriften lokal einbindest. In dieser SEO-Anleitung zeige...

    Breadcrumb in WordPress einrichten | Schnelle Anleitung

    Du hast eine Website, die im CMS-System WordPress aufgebaut ist, und möchtest die Benutzerfreundlichkeit Deiner Seite verbessern? Dann solltest Du wissen, wie Du eine Breadcrumb in...

    Yoast in WordPress installieren | Schritt-für-Schritt

    Du hast eine Website, die im CMS-System WordPress aufgebaut ist und möchtest die Rankings Deiner Seite verbessern? Dann macht es Sinn, dass Du ein SEO-Plugin auf...

    top