fbpx

Warum sollte ich Social Media Werbung machen?

Inhaltsverzeichnis

     

    4,2 Milliarden Menschen, also weit mehr als die Hälfte der Weltbevölkerung, nutzten bereits bis zum Jahr 2021 Social Media Plattformen. Tendenz steigend. In Deutschland sind (Stand Januar 2021) 66 Millionen Menschen auf Social Media aktiv. Also knapp 80 Prozent der Deutschen. Damit ist klar: Für Unternehmen, gerade solche, die eine jüngere Zielgruppe ansprechen möchten, ist Social Media Werbung Pflicht.

    Noch nicht überzeugt? Im Folgenden erklären wir euch, warum Ihr Social Media Werbung machen solltet.

     

    Nutzerzahlen der gängigsten Social Media Plattformen

    Kennt Ihr jemanden, der nicht auf Social Media vertreten ist? Außer euren Großeltern? Vermutlich nicht. Das spiegeln auch die Zahlen wieder. 80 Prozent der Deutschen sind auf einer oder mehreren Social Media Plattformen vertreten. Welche Netzwerke in Deutschland die meisten Nutzer vereinen, zeigen wir euch im Folgenden:

    Facebook

    Facebook ist nach wie vor die weltweite Nummer 1. Und auch in Deutschland steht der Meta-Konzern, was die Zahl der monatlichen Nutzer angeht, unangefochten an erster Stelle. 32 Millionen Deutsche, also weit mehr als jeder Dritte, sind monatlich auf Facebook aktiv.

    Instagram

    Der „kleine Bruder“ von Facebook, Instagram, belegt mit 21 Millionen monatlichen Nutzern Platz 2. Hier tummeln sich vor allem jüngere Menschen: Gerade die Altersgruppen zwischen 18 und 29 sind auf Instagram besonders stark vertreten.

    XING

    Auf Platz drei liegt das deutsche Business-Netzwerk XING, das sich in erster Linie an Berufstätige aber auch an Firmen richtet. Gerade in den Bereich Recruiting und B2B-Marketing ist XING mit 18,5 Millionen monatlichen Nutzern ein wertvolles Tool.    

    LinkedIn

    LinkedIn ist das internationale Pendant zu XING. International deutlich erfolgreicher liegt LinkedIn, was die Nutzerzahlen angeht, mit 15 Millionen monatlichen Nutzern noch hinter XING. Auch hier liegt der Fokus auf den Bereichen Recruiting und B2B-Marketing.  

    Pinterest

    Pinterest ist eine virtuelle Pinnwand. Hier teilen und suchen monatlich rund 13 Millionen Bilder zu den verschiedensten Themen.

    TikTok

    TikTok ist der Newcomer unter den gängigsten Social-Media-Kanälen. Auf der chinesischen Plattform dreht sich alles um meist kurze Video-Clips. Rund 5,5 Millionen Deutsche sind hier monatlich aktiv.

     

    B2B vs. B2C

    Dass Social Media Werbung im B2C-Bereich funktioniert, dahingehend dürfte keinerlei Zweifel bestehen. Nicht umsonst finden sich auf Facebook und Instagram Anzeigen aller großen E-Commerce-Händler im Endkundengeschäft. Aber funktioniert auch B2B?

    Auf Facebook und Instagram, also Plattformen, die in erster Linie der privaten Nutzung dienen kann B2B-Marketing funktionieren – muss aber nicht. Die geeigneteren Kanäle sind hier in der Regel XING, vor allem aber LinkedIn. Hier sind Einkäufer, Geschäftsführer, CEOs und andere Entscheidungsträger unterwegs, die ihr mit euren Anzeigen erreichen könnt.

    Einziger Wermutstropfen: Im Vergleich zu Facebook und Instagram ist LinkedIn deutlich teurer. Dafür funktioniert hier aber die Auswahl der Zielgruppen auf noch granularerer Ebene. Beispielsweise anhand des Berufs oder anhand der Firmenzugehörigkeit.

     

    Warum Ihr Social Media Werbung machen solltet

    Argumente, Social Media Werbung zu machen, gib es viele. Etwa die Tatsache, dass ihr hier rund 80 Prozent der Deutschen erreicht. Im Folgenden haben wir weitere Gründe zusammengetragen, warum ihr Social Media Werbung machen solltet.

    a)     Neukundengewinnung

     

    Bestandskunden sind eure Basis und damit selbstverständlich wichtig fürs Geschäft. Wachstum generiert ihr mit eurem Stamm aber nur bedingt, denn irgendwann tritt hier eine Sättigung ein. Wenn euer Unternehmen wachsen soll, braucht ihr Neukunden. Das funktioniert hervorragend über Kanäle wie SEO und SEA  allerdings nur dann, wenn der potenzielle Neukunde bereits von seinem Problem oder Bedürfnis weiß und aktiv nach einer Lösung beziehungsweise Bedürfnisbefriedigung sucht. 

     

    Was aber, wenn es sich um ein Problem Bedürfnis handelt, von dem der Nutzer noch gar nicht weiß. Oder ihr eine Lösung anbietet, von der der Nutzer gar nicht weiß, dass es sie gibt? Dann erreicht ihr den Nutzer über Social Media Werbung. Und zwar zielgerichtet – via Targeting.

     

    b)     Targeting

     

    Euer Produkt oder eure Dienstleistung ist sicher nicht für jeden Menschen geeignet. Entsprechend wenig Sinn macht es, eure Werbeanzeige der breiten Masse auszuspielen – egal ob ihr pro Klick oder pro Impression bezahlt.

     

    Hier liegt ein weiterer Vorteil von Social Media Marketing. Ihr entscheidet, wer eure Anzeige zu Gesicht bekommt. Etwa in dem ihr eine genaue Zielgruppe definiert, der eure Anzeige ausgespielt werden soll. Oder indem ihr die Anzeige sogenannten Lookalikes, also Nutzern, die euren üblichen Besuchern ähneln, ausspielt. So bezahlt ihr nur für diejenigen Nutzer, die ihr auch haben wollt. Und das spart bares Geld.

     

    c)     Messbarkeit

     

    Das Gießkannenprinzip mag zu Zeiten der Print-Werbung alternativlos gewesen sein. Heutzutage, in der Welt des Onlinemarketings, lässt sich genau messen, welchen Return on Invest eine Kampagne erzielt hat. Auch in der Social Media Werbung. Dank der Analytics-Tools, die euch die Social Media Plattformen zur Verfügung stellen, erkennt ihr sehr schnell, ob eine Kampagne funktioniert oder nicht und könnt gegebenenfalls rechtzeitig reagieren. Ohne Unmengen an Budget zu verbrennen.

     

    Darüber helfen auch die Tools auch zu erkennen, an welchen Stellschrauben ihr bei laufenden Kampagnen drehen könnt um die Kosten-Umsatz-Relation (KUR) weiter zu optimieren. So holt ihr das Maximum aus eurem Budget heraus. 

     

    d)     Kosteneffizienz

     

    Auch wenn die Werbekosten von Plattform zu Plattform variieren, so lässt sich doch eines festhalten. Social Media Werbung ist in Vergleich zu anderen Kanälen noch immer günstig. Schon mit vergleichsweise kleinen Budgets lassen sich hier Kampagnen aufsetzen, mit denen ihr erfolgreich neue Kunden gewinnt.

     

    Das gilt besonders mit Blick auf Targeting. Da ihr eure Anzeige nur denjenigen ausspielen lasst, von denen ihr denkt, dass sie sich für euer Produkt oder eure Dienstleistung interessieren könnten, kauft ihr deutlich weniger Klicks oder Impressionen ein, die letztlich ins Nichts führen. Das spart bares Geld!

     

    Fazit

    Gerade wenn es euch darum geht, neue Kunden zu gewinnen, solltet ihr auf Social Media Werbung setzen. Denn mit Social Media setzt ihr einen Schritt früher in der Customer Journey an als beispielsweise mit Google Ads oder SEO. Ihr sprecht nicht nur Nutzer an, die bereits nach eurem Produkt suchen, sondern auch solche, die noch gar nicht wissen, dass sie ein bestimmtes Problem oder Bedürfnis haben. Und dabei ist es egal, ob eure Zielgruppe aus Gewerbekunden oder aus Endkunden besteht. Mit der Wahl der geeigneten Plattform sprecht ihr genau diejenigen Nutzer an, die potenzielle Kunden für euer Unternehmen sind. Und das zu einem vergleichsweise kleinen Preis.

    Übrigens: Je besser sich derjenige, der eure Kampagne betreut, mit Social Media Werbung auskennt, desto besser wird am Ende die KUR. Minimale Kosten, maximaler Ertrag – das wollen wir als Social Media Agentur für euch erreichen.

    Autor des Artikels: Social Media Abteilung | 08171 – 818 92 0 | fb@madmen-onlinemarketing.de

    Wir unterstützen seit 10 Jahren Unternehmen bei der Suchmaschinenoptimierung. Für jeden Kunden erstellen wir eine individuelle Strategie zum fairen Preis.

    kostenfreie beratung anfragen

    Social Media - Passende Artikel

    Kann ich bei Facebook und Instagram Remarketing Anzeigen schalten?

      Sie haben vor, Ihre Kunden anders als durch penetrante Allgemein-Anzeigen zu erreichen? Dann ist Retargeting Ihr Stichwort! Nutzen Sie eine effektive Digital-Strategie für Facebook und...

    Keine Anfragen über die Website – das kannst Du jetzt tun

    Du hast eine Website, auf der Du Deine Firma, Dein Produkt oder Deine Dienstleistung präsentierst? Bekommst aber aktuell keine Anfragen über die Website und wirst von...

    Können DoNotTrack und Adblocker das Tracking verhindern?

        Wird Tracking von „DoNotTrack“ oder Adblocker wirklich deaktiviert? Webseiten spähen mit Vorliebe das Surfverhalten ihrer Besucher aus („Tracking“). Diese Daten werden beispielsweise von der...

    top